Schule ... und dann ...?!
Wir über unsUnsere TeamsElternarbeitKeine Macht den DrogenFür deine ElternFür dichFreizeitangeboteIch war auch da
spacer       spacer
  Ob mit oder ohne Schulabschluss, Möglichkeiten gibt es viele wenn Du willst.  
         
      Anbebote fü Jugendliche nach der regulären Schulpflicht  
         
  Ausbildungsbetriebe:   InteA bedeutet Integration und Abschluss
- Info vom Ministerium Zusammenfassung Stand 19.5.2015
 
 
Du hast deinen Haupt-, Real oder Gymnasial- abschluss geschafft und möchtest nun eine Berufsausbildung auf dem freien Markt beginnen?

Im Odenwaldkreis gibt es  ein breit gefächertes Angebot an Ausbildungsplätzen im Handwerk. Große Firmen wie Bosch, Koziol (der bekannte Hersteller von Designhaushaltsartikeln aus Kunststoff), Mühlhäuser,  ein Spezialist für Loren für den Bergbau und noch weitere Firmen und Betriebe bilden auch aus.
 
 
ÜBRIGENS : auch wir bilden aus!
Wir bieten 6 Wochen Praktika für Erzieher in der Ausbildung und Jahrespraktikanten an!
 

Schwerpunkt ist:
„Die Gruppe der jugendlichen Seiteneinsteiger im Alter von 16 - 18 Jahren. “Daher werde nach dem Vorbild der etablierten und erfolgreichen Intensivsprachfördermaßnahmen im allgemein- bildenden Bereich die flächendeckende Einrichtung von Intensivklassen an beruflichen Schulen zum Schuljahr 2015/16 erfolgen. „Mit der Einrichtung von InteA ermöglichen wir ein schulisches Angebot für die Gruppe der Seiteneinsteiger ohne Deutschkenntnisse in allen Altersgruppen.
 
Inhalt
Das neue Konzept greift einerseits bewährte Strukturen bisheriger Programme auf, z.B. von EIBE hinsichtlich der sozialpädagogischen Betreuung, stellt aber andererseits im Wesentlichen eine Neukonzeptionierung dar, denn es zielt speziell auf die sehr unterschiedlichen Lebenslagen der Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger ab. „InteA stellt ganz deutlich den Erwerb der Bildungssprache Deutsch in enger Verbindung mit dem handlungsorientierten Fachsprachenerwerb in den Fokus“
 
Ziel
Die hoch motivierten Flüchtlinge und Zuwanderer sollten möglichst schnell nach ihrer Einreise mit einem bedarfsgerechten Bildungsangebot versorgt werden, um ihnen schulische Abschlüsse und rasche Übergänge in weiterführende Schulen, in die unterschiedlichen Bildungsgänge der beruflichen Schulen oder in eine duale Ausbildung und damit die Integration in das Beschäftigungssystem zu ermöglichen. (Zitat Ende)

Die Teilnahme ist unabhängig vom ausländerrechtlichen Status. An den Beruflichen Schulen Michelstadt wird es eine Klasse gegen. Das Angebot ist also nicht leistungsdifferenziert. Die Klassengröße beträgt 9 bis max. 16 junge Menschen. Pro Klasse sind 8 Stunden sozialpädagogische Betreuung vorgesehen. Eine Aufnahme nach dem 18. Lebensjahr ist in Ausnahmefällen möglich. Das Programm ist zunächst auf ein Jahr angelegt. Ein zweites Jahr ist geplant. Ein Hauptschulabschluss wäre nur über eine externe Prüfung möglich. Der Plan ist die Übernahme in eine Regelklasse oder die Überführung in Pusch - Praktikum und Schule.
Die Anmeldung erfolgt bei BAZ Berufsausbildungszentrum. Die Zuweisung erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Die Frage ist, was passiert, wenn die Klasse voll ist und im laufenden Jahr noch Jugendliche kommen. Das soll möglicherweise schriftlich beim BAZ erfragt werden. Frau Glück - Gürth spricht außerdem in der Schule vor und fragt an, ob die Anmeldung wirklich in Heppenheim erfolgen muss.
 
PuSCH Praktikum und Schule
Ist der Nachfolger von EIBE an den Beruflichen Schulen Michelstadt. Eibe ist ausgelaufen
Hessisches Kultusministerium: „Praktikum und Schule“ (PuSch)

Vorrangiges Ziel von PuSch A ist es, dass die teilnehmenden Jugendlichen den Hauptschulabschluss erwerben. PuSch A ist, so habe ich es verstanden, an eine Hauptschule angegliedert. Es ist der Nachfolger von Schub, den es bei uns nicht gibt.

Bei uns geht es um PuSch B. Prioritäres Ziel von PuSch B ist die weitere Förderung der Ausbildungsreife durch zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen in verschiedenen Berufsfeldern. Die Jugendlichen sollen auf den Übergang von der Schule in den Beruf intensiv vorbereitet und in dieser Lebensphase begleitet werden.
Jugendliche, die die Hauptschule ohne Abschluss verlassen haben, können diesen an einer beruflichen Schule (PuSch B) mithilfe des Programms nachträglich erwerben.
PuSch richtet sich besonders an Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer spezifischen Lebenssituation benachteiligt sind. Prekäre wirtschaftliche bzw. soziale Verhältnisse in ihrem privaten Umfeld können Lern- und Leistungsrückstände der Jugendlichen bewirken. An der beruflichen Schule wird die Fördermaßnahme nur für Jugendliche ohne Hauptschulabschluss angeboten, die maximal 18 Jahre alt sind. (Zusammenfassung aus dem Internet)

PuSch richtet sich auch an Schüler mit Förderschulabschluss. Es gibt einen hohen fachpraktischen Anteil und 10 Stunden Sozialpädagogische Betreuung pro Klasse.
Vorgesehene Klassengröße 12 bis 16 Schüler. Fahrtkosten werden übernommen, außer bei eigenem Einkommen. Eltern / Sorge- berechtigte müssen ihre Kinder selbst anmelden.
 
Jugendintegrationskurs
An den Jugendwerkstätten Odenwald JWO

Zielgruppe:
Junge Menschen im Alter von 16 bis 26, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen. Man geht davon aus, dass eine Schulbildung vorhanden ist. Bei der Aufnahme wird ein Spracheingangstest gemacht. Start 5.10.
Ziel ist die Förderung der Integration
Lebensweltbezogene Sprachvermittlung
Zertifikat nach B1 Prüfung ist möglich. Dieses Sprachniveau reicht für eine Ausbildung und Berufsschule allerdings nicht aus. An der VHS kann man B2 nachmachen.

Inhalt ist neben der Sprache die Auseinandersetzung mit Kultur, Geschichte und politischen Werten der Verfassung sowie der Rechtsordnung und den politischen Institutionen des demokratischen Rechtsstaates.
Dauer 9 Monate tägl. 4 Zeitstunden
Die Kosten trägt das Bundesamt für Migration.
 
>Maßnahmen der Agentur für Arbeit
Berufsgrundbildungsjahr an den Beruflichen Schulen Michelstadt
Angeboten sind die Berufe Tischler und Schreiner. In der Regel ist ein Vorvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb erforderlich, der den Auszubildenden später in eine reguläre Lehre übernimmt. Im Odenwaldkreis ist das BGJ Voraussetzung für diese beiden Lehrberufe.

Einstiegsqualifizierungsjahr (EQJ)
Das Einstiegsqualifizierungsjahr ist ein Angebot für Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz finden. Man kann das EQJ mit einem Praktikum vergleichen, nur dass es klarere gesetzliche Regelungen gibt. Im EQJ ist eine Vergütung gesetzlich vorgeschrieben.
Beim EQJ arbeitet man in einem Betrieb und sammelst während dem halben Jahr oder dem ganzen Jahr Praxiserfahrung. Im besten Fall wird man nach Abschluss der Einstiegsqualifizierung in eine reguläre Berufsausbildung übernommen und erhältst einen Ausbildungsplatz. Ein Tag pro Woche ist Berufsschule. Die Betriebe müssen von der Agentur anerkannt werden. Der Hauptschulabschluss ist möglich.

Die Agentur für Arbeit bietet und bezahlt nach Vollendung der Schulpflicht berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen mit hohem Praktikumsanteil, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Träger : Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft
 
Ausbildungsmöglichkeiten bei BAW
Das BAW bietet von der Arbeitsagentur geförderte interne Ausbildungsmöglichkeiten.
Es gibt die Bereiche Maler, Hauswirtschaft / Küche, Metalltechnik und Verkauf. Voraussetzung ist eine Lernbehinderung oder ein schwacher Hauptschulabschluss. Der Bedarf wird vom Arbeitsamt mit einem Test festgestellt.

Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft bietet in Michelstadt ausbildungsbegleitende Hilfen an.

Ausbildungsbegleitende Hilfen richten sich an Azubis, deren Ausbildungserfolg gefährdet ist. Die Teilnehmer/-innen erhalten nach Beruf und Ausbildungsjahr differenzierten Fachunterricht sowie darüber hinaus eine kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung, die gruppenübergreifende Angebote wie z.B. erlebnispädagogische Seminare oder Bewerbungstraining einschließen.
 
Leistungen
Förderunterricht in kleinen und berufsfeldbezogenen Lerngruppen
Zusätzlicher Deutschunterricht
Intensive Prüfungsvorbereitung
Vermittlung von Lerntechniken [„Lernen lernen“]
Stärkung der Schlüsselkompetenzen
EDV- und Bewerbungstrainings
Gemeinsame Freizeitaktivitäten
Persönliche Beratung und Unterstützung durch eine sozialpädagogische Fachkraft

Zielgruppe Auszubildende, die aufgrund schulischer, ausbildungsbe- zogener oder sozialer Probleme besondere Hilfen benötigen oder deren Abschluss gefährdet ist.
Teilnahmevoraussetzungen Zustimmung der Agentur für Arbeit bzw. des Trägers der Grundsicherung
Beginn: Der Einstieg ist grundsätzlich jederzeit möglich.
Finanzierung: Agentur für Arbeit und/oder Träger der Grundsicherung
 
 
         
     
Da sich die Angebote auch immer wieder ändern, empfielt es sich, mal selbst nachzuschauen und sich zu informieren bei...

www.bso-mi.de
www.jwo-ev.de

DAS BAW gehört zu:
www.integra-erbach.de
www.bwhw.de